Punktlose Auswärtsfahrt

"Ich ahne Schlimmes" schrieb ein VVV´ler im Vorfeld des Rückrundenauftaktes in der Whatsapp-Gruppe der zweiten Mannschaft. Hintergrund waren massive Teilnahmeabsagen aus den verschiedensten Gründen: Krankheit, Verletzung, Auslandsaufenthalt... Damit sollte er leider unfreiwillig zum Propheten werden.

Denn die Auftritte in Gersdorf haben diese Befürchtung absolut wahr werden lassen, eigentlich sogar noch übertroffen. Sowohl gegen die die spielstarken Hausherren als auch gegen die auf Platz 3 geführten Hohndorfer war wenig zu holen. Sehr schlechte Annahmen und fehlende Bewegung auf dem Feld führen in aller Regel zu negativen Resulaten. An die spielstarken Momente des Vorbereitungsturniers konnte leider zu keinem Zeitpunkt angeknüpft werden!

Es nützt nichts. Wir müssen jetzt die Enttäuschung runterschlucken und nach vorn sehen. Und natürlich den Spaß am Volleyball nicht verlieren!! Auf gehts Jungs - wir lassen uns nicht unterkriegen!

Ist der Bock jetzt umgestoßen?

Es war ein wichtiger Abend für die Amateure des VVV. Nicht zuerst wegen dem Einzug in die Pokalzwischenrunde und die dafür in die Kassen gespülten Gelder - nein, es war wichtig für die Moral der Truppe.

Die erste Partie gegen die Gastgeber aus Erla war keine Delikatesse. Nervosität und Ungenauigkeit auf beiden Seiten forderten den Zuschauern Einiges an Verständnis ab.

Eigentlich müsste man verrückt werden!

Grund dazu ist reichlich vorhanden - bedenkt man die inzwischen 5.(!) 1:2 Niederlage in Folge.
Wir weren es aber doch trotzdem nicht. Warum?

Zweite zeigt zwei Gesichter

Es war ein ganz bitterer Abend für die Amateure des VVV. Personell gut besetzt wurde die (Welt)Reise ins beschauliche Hohndorf bei Stollberg angetreten. Das Ziel dabei war natürlich klar: nach Möglichkeit ein Spiel gewinnen und sich so in der neuen Liga im Mittelfeld etablieren.