Ja, so geht es einem rückblickend. Am Freitag reisten wir ins ferne Zschorlau. Da Nils nicht rechtzeitig zur Abfahrt parat stand, begleitete uns Daniel Gärtner auf den weiten und schweren Weg.
Gegen die Hausherren aus Albernau kamen wir relativ gut ins Spiel und konnten dem Gegner unser Spiel aufzwingen. Die jungen Albernauer schienen etwas verunsichert und konnten uns im ersten Satz nicht gefährlich werden. 1:0 Satzführung - es lief also. Hält der Aufwärtstrend nach 2 Siegen weiter an? Nun, im 2. Durchgang wurde Albernau besser, wir hingegen schlechter. Eine Aufschlagserie des besten Mannes brachte uns einige Punkte in Rückstand, einen Rückstand den wir nicht mehr aufholten... Der Entscheidungssatz begann umkämpft, führte aber in der Folge dazu, dass sich Albernau immer größere Spielanteile sicherte. Uns gelang es einfach nicht, das Ruder noch einmal in die Hand zu bekommen. Wir verloren letztlich verdient gegen eine junge, hungrige und engagiert kämpfende Albernauer Auswahl.
In der Begegnung Albernau gegen Antonsthal tat sich der Favorit und Seriensieger der Neuzeit relativ schwer, brachte die Geschichte aber am Ende rutiniert 0:2 nach Hause.

Für uns galt es gegen Antonsthal den Kopf frei zu bekommen und mit Freude ans Werk zu gehen. Das letzte Aufeinandertreffen im Frühjahr in Venusberg war ein Fest, gelang es uns doch bereits zum 2. Mal einen Sieg einzufahren. Auswärts konnten wir hingegen sehr selten Paroli bieten, doch das sollte nicht so bleiben. Ja, es war ein ganz anderes Spiel - Einstellung und Leistung passten. Solide Annahmen, gute Zuspiele, erfolgreiche Angriffe! Antonsthal konnte sich nicht wie gewohnt absetzen, im Gegenteil: in der entscheidenden Phase des ersten Satzes war es der VVV der die Zügel in die Hand nahm. Knapp, aber nicht unverdient gingen wir in Front. Auch der 2. Satz blieb ausgeglichen, keiner vermochte die Partie an sich zu reißen. Gegen Ende waren es wohl die Klasse und die Erfahrung unseres Gegners, die den Satzausgleich herstellten. Jetzt stand die Entscheidung an - für uns galt es die letzten Kräfte zu mobilisieren und Wadenkrämpfe auszublenden ;) Was überraschte war, dass wir relativ schnell die Kontrolle übernehmen konnten. Hohe Konzentration und großer Einsatz wurden mit einer 5-Punkte-Führung belohnt. Können wir das Ding hier wirklich ziehen? Es sah fast danach aus. Auch nach dem Seitenwechsel hielt unser Vorsprung zunächst noch an. Als es dann auf die 20 Punkte ging, wurde es spannend. Antonsthal gibt eine Partie natürlich nicht einfach ab - sie reagierten jetzt mit harten und zumeist erfolgreichen Angriffen und gingen mit 23:22 in Führung. Die Anspannung war greifbar. Mit einem Blockanschlag gelang uns der Ausgleich - es war alles möglich. Wir hatten Aufschlag, der Gegner konnte angreifen. Das taten sie natürlich über ihren Hauptangreifer, aber Holger hatte auf der Mitte aufgepasst und setzte einen Hammerblock! 24:23! Matchball! Auszeit Antonsthal. Gelingt uns dieser Coup erneut - er war zum Greifen nah. Doch mal wieder kam es so, wie es beim VVV zumeist kommt... Die nächsten 3 Punkte gingen nicht an uns... Eine Partie auf Augenhöhe endet zugunsten des Gegners.

Mit 2 Niederlagen geht der Blick in der Tabelle nach unten. Aber unser Spiel lässt auch Raum für Optimismus, in den folgenden 6 Heimspielen müssen Siege her!!! Die Rückfahrt war also trotzdem schön.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren